Das Leben von Mies van der Rohe als Comic

0

Am 17. August 2019 jährt sich der Todestag von Ludwig Mies van der Rohe zum 50. Mal. Der deutsch-amerikanische Architekt steht für rational durchdachte Konzepte mit variablen Nutzflächen, stählernen Tragstrukturen und großflächigen Verglasungen. „Weniger ist mehr“ hieß seine schnörkellose Devise, mit der er bis heute einflussreich geblieben ist. Der Carlsen Verlag hat jetzt eine lesenswerte Comicbiografie des großen Architekten herausgebracht.

Die umfangreiche Biografie folgt dem außergewöhnlichen Leben von Mies van der Rohe – 1886 in Aachen geboren und 1969 in Chicago gestorben – anhand seiner wichtigsten Bauwerke: dem Barcelona Pavillon, der Villa Tugendhat, dem IIT Campus, dem Farnsworth-Haus, dem Seagram Building bis zur Neuen Nationalgalerie in Berlin. Dem spanischen Comiczeichner Agustín Ferrer Casas, der in seinem ersten Beruf selbst Architekt gewesen ist, gelingt es mit außergewöhnlich präzisem Strich sowohl die Menschen als auch die Architektur lebendig werden zu lassen.

Im Comic schildert Mies van der Rohe seinem Enkel während eines Fluges zur Baustelle der Neuen Nationalgalerie in Berlin in Rückblicken sein Leben. Es ist ein intensives Leben, geprägt von Ehrgeiz und Erfolg, überschattet von zwei Weltkriegen. Seine Bauten werden im Kontext von Mies als Privatmensch gestellt, seiner Zeit als Lehrer und Schulleiter am Bauhaus in Dessau und Berlin, seine Versuche, sich mit den Nazis zu arrangieren, seine vielen Affären und gescheiterten Beziehungen, seine Rivalität mit Walter Gropius. Agustín Ferrer Casas beschreibt in prägnanten Szenen das große Ego des großen Architekten und lässt keine Ecken und Kanten aus.

Die Comicbiografie über Mies van der Rohe liest sich wie ein gezeichnetes Drehbuch zu einem Film. Wenngleich der Zeichner und Autor für seine Aufzeichnungen intensiv recherchiert hat, handelt es sich letztlich um eine fiktive Geschichte, die sich so oder ähnlich abgespielt haben könnte. Aber wie in einem guten Film werden auch hier die handelnden Personen und die Erzählstruktur vielschichtig und mit großer Freude am Detail miteinander verwoben. Wer die Bauten von Mies kennt, erfährt nun auch etwas über sein Leben.

Text: Gudrun von Schoenebeck

MIES – Mies van der Rohe (Hardcover), Ein visionärer Architekt von Agustín Ferrer Casas, übersetzt von André Höchemer, Carlsen Verlag Hamburg 2019, EUR 20,-

Hinterlassen Sie einen Kommentar