Restauratoren-Hacks Ich packe meinen Koffer – und nehme mit …

Kanülenkappen und Billig-Gläschen.

In unserer Serie mit Lifehacks gewähren Restaurator:innen Einblick in ihre Werkzeug- und Materialkisten. Im dritten Teil zeigt Verena Roßmann, warum sie manchmal in die Bastelabteilung von Billigläden einkaufen geht.

Koffer #3

… befindet sich in im schönen Westerwald im Restaurierungsatelier & -büro Conservation Pool und gehört Restauratorin Verena Roßmann (Fachrichtung Konservierung und Restaurierung von Objekten aus Holz und Werkstoffen der Moderne, TH Köln). Verena Roßmann hat zwei Tipps für den Restaurierungskoffer.

Kanülkappen als Pinselschutz (Foto: Verena Roßmann)

Kanülenkappen als Pinselschutz:

„Kennt ihr das, dass euch die Hülsen von den guten, teuren Pinseln ständig verloren gehen? Darum hebe ich gerne die Kappen von Kanülen auf und benutze sie als Schutzkappen für die Pinsel. Die meisten passen sofort. Für die sehr dünnen Pinsel kann man sie kurz über einer Flamme anschmelzen und dadurch verengen. So sind die Pinsel in meiner Mappe gut geschützt.“

Gläschen für kleine Probemengen (Foto: Verena Roßmann)

Praktische Gläschen
„Ich gebe nur höchst ungern zu, dass ich manchmal in sogenannten Billigläden einkaufe. Aber ab und zu gibt es dort eben doch sehr praktische Dinge. Zum Beispiel folgende Gläschen aus der Bastelabteilung von Tedi. Diese sind mit 4 cm Höhe und einem Durchmesser von 3 cm sehr klein und handlich, sind aber gleichzeitig standfest und gut zu befüllen. Sie sind sehr gut geeignet für kleine Probemengen wie Lösemittel, Farbmischungen oder Kittmassen. Kleiner Haken: die Deckel sind nicht vollständig dicht. Mein Aceton ist nach einer Weile verdunstet. Dafür braucht man dann doch die guten Lösemittelgläschen 😉 “

Gläschen aus der Bastelabteilung (Foto: Verena Roßmann)

Bestimmt haben Sie auch ein Restaurierungswerkzeug, das nicht jeder hat. Dann gewähren Sie uns einen Blick in Ihren Koffer. Angefangen bei ungewöhnlichen Probebehältern über modifizierte Pinsel, besondere Folien bis hin zu technischem Gerät. Alles, was Kolleg:innen bei der täglichen Praxis hilft und Sie begeistert, darf gezeigt werden.

Mitmachen ist ein Kinderspiel: Schießen Sie einfach ein Foto und schreiben Sie uns kurz dazu, was das Besondere an Ihrem Lieblingsgerät oder -material ist. Wir freuen uns schon auf den nächsten Gegenstand bei „Ich packe meinen Koffer …“!

Hinterlassen Sie einen Kommentar